ems.oberwart.at

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Infos News DIE EMS OBERWART GEWINNT DEN FAIRNESS AWARD 2013

DIE EMS OBERWART GEWINNT DEN FAIRNESS AWARD 2013

fairnessawardJedes Jahr zeichnet das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Projekte, die sich nachhaltig für Partnerschaftlichkeit, Fairness und Respekt an Österreichs Schulen einsetzen, mit dem Fairness Award aus.

Durch die 10-jährige Zusammenarbeit im Zuge des Comenius-Projekts mit der St. Joseph's Catholic School in London hat die EMS Oberwart einige Unterrichtsprinzipien aus England übernommen. Eine Idee, die die Kollegenschaft der Oberwarter Schule als sehr spannend empfand, war die Einteilung aller SchülerInnen in 4 Lernhäuser.

Bild 047_640_x_480

Durch die Popularität der Harry Potter-Bücher und Filme erschien es als kreatives Mittel, diese Häuser – wie sie in England gepflegt werden –dementsprechend zu implementieren. Die Schulpartner entschieden sich, das Projekt „Häuser der Sozialkompetenz" an der Mittelschule innovativ und kreativ umzusetzen. Ziel des Projektes war die Steigerung der Motivation und Sozialkompetenz des einzelnen Heranwachsenden. Vorbildliches Verhalten soll durch Wertschätzung verstärkt werden. Große Persönlichkeiten der Menschheitsgeschichte und der Gegenwart haben für uns alle weltweit Dinge bewirkt, von denen wir heute noch unseren Nutzen haben. Sie haben ihr Leben in den Dienst der Menschheit gestellt, Zivilcourage bewiesen, den Frieden angestrebt und damit ihre Sozialkompetenzunter Beweis gestellt. Bei diesem Projekt wird jeder Schüler, jede Schülerin in eines der vier „Häuser" eingeteilt, die nach Friedensnobelpreisträgern (z.B.: Nelson Mandela ...) benannt wurden. Alle LehrerInnen der Schule beobachten aufmerksam das Sozialverhalten der SchülerInnen und „belohnen" sie mit Punkten für das jeweilige Haus der Sozialkompetenz. In regelmäßigen Abständen werden die Punkte der einzelnen Häuser zusammengezählt und das Ergebnis im Rahmen einer feierlichen Zeremonie durch den Direktor verlautbart. Das „Siegerhaus" erhält einen Wanderpokal, der bis zur nächsten Zwischenrechnung das Portrait des Friedensnobelpreisträgers ziert.